Unsere Therapieansätze sind auf alle Altersgruppen abgestimmt.

Therapie
team
kontakt

Zielgerichtete, logopädische Therapie in Bonn-Bad Godesberg.

Ziel unserer logopädischen Therapie ist die Verbesserung bzw. Wiederherstellung der Kommunikationsfähigkeiten. Die zu erreichenden Ziele orientieren sich an den individuellen Bedürfnissen und vorhandenen Fähigkeiten der Patienten. Falls Sie aus gesundheitlichen Gründen häuslich gebunden sind, führen wir auch ärztlich verordnete Hausbesuche durch.

Sind Sie auf der Suche nach Therapieleistungen
für Sie oder Ihr Kind?

Wählen Sie!

Dyslalie

Eine Dyslalie liegt vor, wenn einzelne Laute oder Lautverbindungen nicht richtig ausgesprochen werden. Dabei können die betroffenen Laute entweder durch andere Laute ersetzt, falsch gebildet werden ganz ausgelassen werden.

Poltern

Poltern ist eine Störung des Redeflusses, die sich durch eine unregelmäßige, schnelle und ruckhafte Sprechgeschwindigkeit, Auslassungen von Silben und Wortteilen und Lautverschmelzungen darstellt.

Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen

Auditive Verarbeitungsstörungen (AVS) sind Störungen der Weiterverarbeitung von Sprache bei intakter Hörleistung. Die folgenden auditiven Teilfunktionen: Lokalisation (Richtung und Entfernung der Schallquelle), Diskrimination (Unterscheiden), Selektion (Herausfiltern) und Dichotisches Hören (beidohriges Hören) können betroffen sein.

Legasthenie

Bei der Diagnose Legasthenie, zeigen sich Fehler beim Lesen und /oder Schreiben, die in visuell und /oder auditiv differenten Sinneswahrnehmungen begründet sind.  

Pädysphagie

Die Pädysphagie beinhaltet alle Störungen im Schluckprozess eines Neugeborenen bis zum Schulkind, die durch organische Veränderungen, wie z.B. kindliche Schlaganfälle, durch funktionelle Einschränkungen, wie z.B. myofunktionelle Störungen oder orofaciale Dysfunktionen, durch Störungen der Mutter- Kind -Beziehung, z.B. Essstörung der Mutter, und durch geistige Behinderungen, wie z.B. Morbus Down, verursacht sind.   

Hörtraining nach Cochlea- Implantat

Ein Cochlea-Implantat (CI) ist eine Innenohrprothese für hochgradig schwerhörige und gehörlose Kinder oder Erwachsene, um den Hörnerv zu stimulieren. Die logopädische Behandlung beginnt nach der Erstanpassung des CI, bei Kindern steht der Spracherwerb im Vordergrund. 

Dysarthrie

Eine Dysarthrie ist eine neurologisch bedingte Sprechstörung, die durch eine Schädigung des peripheren oder des zentralen Nervensystems herbeigeführt wurde. Der Sprechrhythmus, die Sprechmelodie, die Stimme, die Sprechmotorik und die Atmung sind in unterschiedlichem Ausmaß eingeschränkt. D.h. sowohl die Phonation als auch die Artikulation sind betroffen.

Dysphagie (Schluckstörung)

Man spricht von einer Dysphagie (Schluckstörung), wenn eine oder mehrere Phasen der fünf Phasen des Schluckvorgangs beeinträchtigt sind. Die präorale Phase (Vorbereitung auf die Nahrungsaufnahme), die orale Vorbereitungsphase ( die Nahrung wird mit Hilfe der Lippen in den Mund aufgenommen), die orale Transportphase ( Transport der Nahrung, Flüssigkeit oder des Speichels mit Hilfe der Zunge aus der Mundhöhle in den Rachen), die pharyngeale Phase ( Transport des Bolus durch den Rachen bis zum Speiseröhreneingang) und die ösophageale Phase ( Transport des Bolus (Bissen) durch peristaltische Bewegungen durch die Speiseröhre bis hin zum Magen). Schluckstörungen kommen bei den verschiedensten Grunderkrankungen vor. Diese reichen von neurogenen Schluckstörungen, Schluckstörungen nach Operationen, bis hin zu Schluckstörungen im Alter (Presbyphagie).

Funktionelle Stimmstörungen

Funktionellen Stimmstörungen liegen ursächlich ein falscher Stimmgebrauch oder eine zu hohe Stimmbelastung zu Grunde. Diese machen sich meistens durch Missempfindungen und Heiserkeit bemerkbar. Die Heiserkeit kann durch Sprechen mit zu geringer oder überhöhter Spannung (hypofunktionelle oder hyperfunktionelle Komponenten) hervorgerufen werden. Bei einer hypofunktionellen Dysphonie klingt die Stimme behaucht, der Stimmklang ist kraftlos mit einer eher flachen Atmung und hypotoner Muskelspannung.  Bei einer hyperfunktionellen Dysphonie klingt die Stimme hingegen meist rau, heiser und gepresst beim Sprechen.

Unser Therapieansatz ist transparent.

In einem Erstgespräch findet ein ausführliches Anamnesegespräch mit dem Patienten bzw. den Eltern oder Angehörigen statt.

Durch eine fundierte sowie standardisierte Diagnostik ergeben sich die individuellen und stets alltagsbezogenen Therapieziele.

Ein wichtiger Bestandteil für eine erfolgreiche Therapie ist der interdisziplinäre Austausch mit Ärzten, Erziehern und Lehrern sowie die Kontinuität der Behandlung und die häusliche Mitarbeit.

Die logopädische Therapie gehört zur medizinischen Grundversorgung und wird somit in der Regel von den gesetzlichen Krankenkassen oder den Privatkassen übernommen. Die Heilmittelverordnung wird von ihrem Arzt ausgestellt.

Sind noch Fragen offen geblieben?

Das logopädische Behandlungsspektrum ist groß. Aussprache, Lautbildung, Lautwahrnehmung und -unterscheidung, Wortschatz oder grammatische Fähigkeiten im Kinder- und Jugendalter, Sprachprobleme bei neurologischen Erkrankungen (z.B. Schlaganfall oder Demenz), Schluckstörungen, Stimmerkrankungen und Stottern sind die häufigsten Behandlungsfelder unserer Praxis.

Die Heilmittelverordnung wird von ihrem Arzt (z.B. Kinderarzt, Hausarzt, HNO- Arzt, Neurologe, Zahnarzt, Kieferorthopäde usw.) ausgestellt.

Die logopädische Therapie gehört zur medizinischen Grundversorgung und wird somit in der Regel von den gesetzlichen Krankenkassen oder den Privatkassen übernommen.

Nein, LRS und Legasthenie sind nicht dasselbe.

Treten beim Schreiben vornehmlich Rechtschreibfehler auf, spricht man von einer Leserechtschreibschwäche, die auf mangelndes Regelwissen und Unkenntnis zurückzuführen ist.

Bei der Diagnose Legasthenie, zeigen sich Fehler beim Lesen und /oder Schreiben, die in visuell und /oder auditiv differenten Sinneswahrnehmungen begründet sind.  

In einem Erstgespräch findet ein ausführliches Anamnesegespräch mit dem Patienten bzw. den Eltern oder Angehörigen statt.

Ein wichtiger Bestandteil für eine erfolgreiche Therapie ist der interdisziplinäre Austausch mit Ärzten, Erziehern und Lehrern sowie die Kontinuität der Behandlung und die häusliche Mitarbeit.

Wir freuen uns darauf
von Ihnen zu hören!